Autor Thema: Husten  (Gelesen 15006 mal)

Rita Adam

  • Gast
Husten
« am: 31 Januar 02 15:08 »
Hi

Ich habe ein Pferd das sehr schlimm an Husten/Atemnot leidet.
Kann mir irgendwer helfen ???!!!

Anka

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #1 am: 31 Januar 02 17:06 »
Hi!Auf jeden Fall Tierarzt rufen!!Am besten Offenstall oder Box mit Paddock.Auf Späne stellen,Heu+Stroh nass Füttern.Nicht einweichen,sondern den Eimer hochkant stellen.Um Staub,Sand,Schimmelsporen raus zu Waschen.Hafer frißt meiner am liebsten mit Pfefferminztee.Viel Obst,Clementinen,Kiwi,Banane,Möhren!Apfelessig 2-3 löffel,gut für die Abwehrstoffe!Vielleicht solltest du mal einen Allergie-Test machen lassen?!Dann weißt du genau was los ist!Gute Besserung

Rita

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #2 am: 1 Februar 02 20:16 »
Danke für diesen Tipp. Der Tierarzt war schon sehr oft bei uns und hatt uns schon alle Mittelchen gegeben die er hatt, aber leider hilft das meistens nur eine Woche und dann fängt sie wieder so zu Husten an. Wir haben sie in einer box stehen ( mit viel Luft ) und habe sie oft auf der Weide, wenn sie drausen ist Hustet sie nicht so schlimm. Ich habe auch schon einige Kräuter versucht aber sie fängt immer wieder damit an. Ich kann sie kaum ( an der Longe ) bewegen, weil sie sonst wieder einen schlimmen Hustanfall bekommt. Aber irgendwo muss es ja ein kleines Wundermittel geben das ihr hilft ( ich hoffe es zumindest !!!).


Ciao   Rita

Bianca

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #3 am: 2 Februar 02 18:13 »
Hallo! Habe ein Haffi Stute die auch Atemnot leidet und kein Tierarzt kann ihr helfen, da sie den Grund nicht herrausfinden. Ihre Atemwege sind angeschwollen,aber den Grund kann mir keiner nennen. Drücke Dir die Daumen, das Du ein Wundermittel findest.

Marion Ippisch

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #4 am: 5 Februar 02 11:43 »
Solange Du Dein Pferd in einer Box hast, wird´s nicht besser. Suche Dir einen Offenstall!!!! Habe selber einen Huster und Lungenkranken. Im Offenstall ist eine Riesenbesserung eingetreten. In einer Box ist zuviel Staub, Stroh, Heu...... Also, tu Deinem Pferd einen Gefallen und ziehe bald um!!!

Viele Grüße
Marion

Pepe

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #5 am: 7 Februar 02 09:16 »
Hallo Rita,
Dein Arzt sollte mal in den Hals schaun, mit einer Sonde.Mir
fällt leider gerade nicht der genaue Fachausdruck ein,Endoscopie??
Da sieht man dann genau wie es in Hals und Lunge aussieht, ich habs
leider vertrödelt, da mein Pferd zwischendurch kaum gehustet hat dachte ich das es nicht so schlimm ist, nur das schon die Reizhaare,
die den Hustenreiz auslösen schon verklebt waren konnte ich nicht wissen. Jetzt muß eine Lungenspülung gemacht werden, ich würde ja
gerne noch mit anderen Mitteln rumdoktern, aber da sie kurz davor ist dämpfig zu werden, mache ich keine Experimente mehr.
Ich werde sie dann sofort in einen Offenstall stellen, und sie dann
mit ACC-Tabletten, Kräutern und Hustentees etc. versorgen.
Was noch Wichtig ist, eventuell 4 X im Jahr impfen lassen.
Handle sofort !!

Lieber Grüße, viel Glück
Petra

Rita Adam

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #6 am: 7 Februar 02 14:34 »
Hi,
danke für die Tipps, ich werde auch versuchen, sie so schnell wie möglich in einen Offenstall zu stellen.Ich habe ihr vor ein paar Tagen einen Eimer Salbei Tee (gibts in Apotheken) gegeben und sie hat am nächsten Tag schon fast überhaupt nicht mehr gehustet. Wir haben auch schon auf Asthma getipt.

Liebe Grüße, Rita.

Rita

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #7 am: 16 Februar 02 14:46 »
Hallo Rita,

hier schreibt auch eine Rita!

Es ist für mich sehr erschreckend, wenn hier in diesem Forum
laufend lese:" Starker Husten, oder sogar Atemnot, aber kein
Arzt kann helfen"
Es gibt klare Krankheitsbilder und dafür klare Diagnosen.
Ein Tierarzt ist in der Lage eine Diagnose zu stellen bezüglich
eines "Huster" oder Dämpfiges Pferdes ect. Daher verstehe ich
diese ungeklärte Problematik nicht.
Leider reichen auch all die gutgemeinten "Tipps" nicht aus.
Nur Kräutertees und Offenstall ändern an dem Grundproblem nicht
sehr viel. Natürlich ist und bleibt eine Haltung mit viel Luft und
Licht immer besser für jedes Pferd. Allerdings muss auch stets die
Grundursache für einen Husten geklärt werden. Ein unbehandelter
Husten geht auf Dauer über in ein Lungenemphysem. Und dieses bedeutet
nicht mehr therapierbar.
Es ist ungefähr so zu sehen, als wenn jemand Lungenkrank ist, wobei
er unter schwerer Atemnot leidet, auf Dauer auch das Herz angegriffen
wird und man behandelt hier nur mit Tee. Bei aller Liebe zur
Heilbehandlung darf man nicht vergessen, dass zum ersten hier
mit Wissen gearbeitet werden muss und zum zweiten dies oft nicht
ausreicht.
Also, es muss geklärt werden, was vorliegt und demnach schnellst-
möglich behandelt werden. Denn die Folgeschäden sind nicht mehr, oder
zumindestens in den seltensten Fällen noch behandelbar.

Gruß Rita
Tierheilpraktikerin Fachbereich Pferde i.A.

Marlene

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #8 am: 25 Februar 02 12:16 »
Hallo,

Offenstall ist sicher ganz wichtig. Was fütterst Du? Meine eigene Stute hat eine starke Heuallergie und bekam sofort Atemnot, wenn sie Heu fraß. Bei einer Heustauballergie kann es auch helfen, erstmal das Heu einzuweichen und dann zu füttern. Kann auf keinen Fall schaden, wenn Du das probierst. Sonst ist Silagefütterung klasse.
Im akuten Fall gibt es verschiedene homöopathische Mittel, die helfen, Eigenblutbehandlungen sind auch toll.
Meine Stute ist jetzt seit 10 Jahren symptomfrei und mit ihren 22 Jahren sieht sie besser aus als mit 12.

Viel Glück
Marlene

Rita

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #9 am: 25 Februar 02 16:18 »
Hallo marlene,

erst mal vielen Dank für Deine Bemühungen, aber Du hast die hast die
Antwort an die falsche Person gesandt. Ich bin im Forum unter
"Rita" und du wolltest "Rita Adam" antworten.

Gruß Rita
THP-Anw. Fachbereich "Pferde"

Rita

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #10 am: 25 Februar 02 16:28 »
Hallo,

so wie hier um das Thema "Atemnot" diskutiert wird, kommt man
leider nicht weiter. Fakt ist, dass der Offenstall und Kräuter
nicht das "Allheilmittel" sind, zumal nicht, wenn es sich um eine
akute Sache handelt. Wenn der Husten bereits als chron. zu bezeichnen
ist, wonach es sich hier anhört, dann muss zwar auch die Ursache
selbstverständlich sofort abgeschafft werden, aber in erster Linie
muss doch dann dem Pferd geholfen werden. Atemnot ist Quälerei für
ein Pferd ( nicht anders wie beim Menschen auch). Ich bin mir sicher,
dass hier ein Arzt eine Blutgasanalyse machen wird, um festzustellen,
ob hier eine Lungenspülung noch/nicht mehr anzuraten ist.
Ebenso kann der Arzt feststellen, ob hier bereits ein Lungenemphysem
besteht oder nicht. Es ist also durchaus klar abzugrenzen, um was
es sich handelt, um dann entsprechend zu behandeln.
Im Anschluss daran wäre die Heilbehandlung wirklich sehr ratsam.
Die richtigen Mischungen und zeitlichen Gaben von Kräutertee
(warm über das Kraftfutter) gegeben helfen wirklich sehr gut.
Weiterhin ist dann auf ein ausgewogenes, gutes Futter zu achten.
Der Offenstall ist nicht das Ultimative, zumindens, wenn man das
derzeitige Wetter ansieht. Eine bereits geschädigte Lunge ( Dauer-
husten schädigt jede Lunge) verkraftet es nicht, wenn der Pferde-
körper durch diesen Dauerregen auskühlt. Weiter sollte man dann
auf entsprechende Mittel zurückgreifen, welche das Immunsystem
stärken.
Ich hoffe, ich konnte ein bischen Klarheit in die Sache bringen und
Deinem Pferd kann bald geholfen werden.

Gruß Rita
THP-Anw. FAchbereich "Pferde"

julia Hieslmair

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #11 am: 12 März 02 18:18 »
Sehr geehrte Damen und Herren!

Mein Pferd ist ein 9 Jahre alter Haflinger. Sein Husten ist wetterabhängig. Bei kaltem Wetter ( also besonders im Winter) beginnt er zum Husten. Er hatte bevor ich ihn mir gekauft habe eine Kehlkopfentzündung die nie ganz ausgeheilt war. Das habe ich leider erst später erfahren. Diesen Winter war es besonders arg mit dem Husten. Ich habe ihn von meiner Tierärztin behandeln lassen. Er hat ventibulmin (oder so) gespritzt bekommen und dazu noch eine Eigenblutkur. Zusätzlich noch einen Hustensaft und ein schleimlösendes Pulver.

Das dieser Husten nun schon seit drei Jahren immer wieder kommt, würde ich mich hiermit gerne von ihnen informieren lassen.

Homöopathie? Ja oder nein

Ich hatte die möglichkeit mein Pferd in eine Außenbox zu stellen, jedoch war das nicht möglich, weil er zum Aufsatzkoppen begonnen hat.

Bitte helfen sie mir

Auf Erwartung einer baldigen Antwort verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen


Julia Hieslmair




Meine Adresse:

 :Moderator greift ein:

Adressen sollten nicht im Forum gespeichert werden.
Wir wollens doch den Spammern nicht zu leicht machen.
Die Adresse habe ich gelöscht.

Christof

 :Ende Moderator greift ein:

Nina

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #12 am: 15 März 02 14:52 »
Hallo Julia

Ich habe auch gerade Probleme mit dem Husten bei meinem Pony. D.h. sie hat eine chronische Bronchitis. die letzten beiden Winter hatte sie auch schon immr Husten; und was hat sie bekommen: Ventipullin!!!
Nun muss sie in einen Offenstall. Außenbox bringt da nicht viel sagt mein Tierarzt. Ich sag dir ganz ehrlich, Ventipullin macht dei Pferd so was von alle! Momentan bekommt meine auch wieder ein schleimlösendes Mittel, aber so viel bringen tut das auch nicht, weil sie auf einem Mal nicht mehr so oft hustet, und das Mittel so ja schleimlösend sein, sprich sie soll husten.
Mein Tierarzt sagt, dass es an der Haltung liegt. Sie hat zwar schon sehr viel Luft im Stall, aber halt nicht genug.
Ich bin mal gespannt was daraus wird. In zwei Wochen zieht sie um.
Viele Grüße Nina

Rita

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #13 am: 15 März 02 15:33 »
Hallo Nina,
ich habe von Dir obige Mail erhalten. Hast Du Dich vertan? Es ging
an Julia. Wenn Du aber auch Deine Daten für die Erfassung der
Atemwegserkrankungen zu Verfügung stellen möchtest, wäre ich dankbar.
Ich brauch dazu Deine Anschriftper mail, dann sende ich Dir einen
zu.
Im Voraus vielen Dank.

Gruß Rita
THP-Anw. FB Pferde

marion

  • Gast
RE: Husten
« Antwort #14 am: 18 Dezember 03 10:42 »
hallo marion!
meine mail hat zwar nichts mit pferde-husten zu tun, aber ich habe durch zufall gesehen, dass du denselben namen hast wie ich...
würde mich freuen, wenn ich eine antwort erhielte!
mfg
marion ippisch