Autor Thema: verladen verweigern  (Gelesen 6318 mal)

Seidelmann Sonja

  • Gast
verladen verweigern
« am: 14 August 02 15:28 »
ich benötige Tipps und Tricks wie man die Sturrrrrrrrheit eines mittlerweile 24 jährigen Arabermix Onkel überwinden kann.
Vertrauen ist blind, doch wenn er nicht will..... kampf.
Sonntag ist es wieder so weit das er für ein Kinderturnier verladen werden muß, vor 4 Wochen hatten wir die erste (tor)Tour.
Für den hinweg brauchten wir nur 10 min. und der Knabe stand "drin". Alles andere verlief super, er war ausgeglichen und zuverlässig. Dann brauchten wir aber 45 min bis wir ihn reingeschl. ( Sorry) hatten. Er stand mit entlastenden Hinterbeinen und rührte sich keinen Meter nur die Ohren peilten die Lage. Ein traumatisches Erlebnis schließe ich aus, dann würde er beim anblick eines solchen "Taxis" sich sicherlich total anders verhalten. Er und ich sind seit nunmehr 16 Jahren ein Paar, da kennt man sich doch ganz gut.
Ich wollte es jetzt mal mit Bachblüten - Notfalltropfen probieren, habe aber keine Erfahrungswerte dazu und will ja nich das der Schuß nach hinten los geht.
Eure Ideen und Erfahrungen sind nun gefragt. Ich bin gespannt.
Es sei noch erwähnt, vor einem knappen Jahr habe ich so just for fun, weil der Hänger auf dem Hof stand, den Test gemacht, wie er reagiert, in 5 min. mit 3 Anläufen stand er drin. ( wollte wohl auch schnell wieder raus)Na, da dachte ich, werd ich wohl nieeee probleme bekommen wenn ein Transport, wie Klinik ,denn mal sein Muß. Heute weiß ich -Pusteblume.

gigga

  • Gast
Re: verladen verweigern
« Antwort #1 am: 15 August 02 10:22 »
Hi!
Ich kenne das Problem recht gut - eine Freundin von mir hat auch einen Araber, der in Sachen Verladen seinen eigenen Kopf hat. Eine Stunde haben wir meistens mindestens gebraucht bis er schliesslich den Hänger betrat... Inzwischen haben wir folgendes herausgefunden:
- Es kommt auf den Hänger an: hell (weisse Wände bevorzugt und mit Spänen eingestreut)und gut durchgelüftet muss er sein.
- Mehr als zwei "Helfer" bringen nichts.
- Gewalt erzeugt - zumindest bei ihm - nur Gegengewalt; bringt also nichts.
- Wenn wir vorne durch die kleine Tür seinen "Kumpel" haben reinsehen lassen, der das für ihn vorgesehene Heu knabbert, ging er dann ziemlich schnell rein.
Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesen Erfahrungen ein wenig weiterhelfen!
Gruss, gigga

Gaby

  • Gast
Re: verladen verweigern
« Antwort #2 am: 18 August 02 21:10 »
Hallo,
wenn es sich wirklich nur um Sturrheit handelt, würde ich es mit Füttern auf dem Anhänger probieren. Denn wenn es was zu fressen gibt, lässt man sich gern überreden.

ela

  • Gast
Re: verladen verweigern
« Antwort #3 am: 19 August 02 13:56 »
Liebe Sonja
Ich habe jetzt 2 Jahre ein Odyssee in Sachen Verladen hintermir mit vielen Tränen, Höhen und Tiefen, allemöglichen Göttern und Verladeseminare. Mit meiner Stute die solche Platzangst hatte das sie zwar reinging aber den Kopf nicht heben konnte und die Luft anhält um dann zum atmen rausstürmen musste. Auch sie machte auf mich zuerst den Eindruck von Sturheit, das Problem lag viel tiefer. Je höher natürlich die Dominanz deines Pferdes desdo mehr zeigen diese dir natürlich diese Sturheit, trotzdem bin ich der Meinung das Angst eine grosse Rolle spielt.
Meine Stute wurde nach Pat Parelli "reingeschickt" und es klappte tatsächlich, sie stand drin, konnte aber den Kopf nicht heben in völliger Demut!!! Die Trainerin gab auf.Ich modifizierte diese Methode in dem ich sie immer lobte für´s wieder rausstürmen, um sie unverichteter Dinge wieder reinzu schicken. So paradox das auch klingen mag, aber ich habe ihr die Entscheidung gelassen, wieder aus der Scheisskiste raus zudürfen. Und das gab mit einem mal so ein vertrauen für uns das ich sie jetzt glaub ich rückwärts eine Abhang schicken könnte. Es war der absolute Kick. Mein Wallach der seit 12 Jahren nur mit linker Wand sich verladen liess geht jetzt auf freien Feld in jeden Hänger. Ich möchte dir so gerne helfen, woher kommst du ? Bitte schreib doch mal an Vilase@web.de  Gr Ela