Autor Thema: 11Jähriges Rennpferd als Dressurpferd  (Gelesen 8456 mal)

Sunny

  • Gast
11Jähriges Rennpferd als Dressurpferd
« am: 1 November 05 19:20 »
Hallo!
Ich habe seit kurzem eine RB an einem 11-Jährigem Rennpferd, das seit einem 3/4 Jahr dressur geritten wird. Es kann nicht so wirklich viel und deshalb möchte ich ihm was beibringen.
Womit fange ich am besten an?
Wie schaffe ich es, dass er nachdem ich die Galopphilfe gegeben habe auch direkt Galopp geht und nicht erst Renntrab?
Wie kann ich ihm Seitengänge beibringen?

Tomm

  • Global Moderator
  • Profi
  • *****
  • Beiträge: 109
    • http://www.weigelt-computer.de
11Jähriges Rennpferd als Dressurpferd
« Antwort #1 am: 1 November 05 23:08 »
Hallo Sunny,

ich nehme mal an, es geht um ein englisches Vollblut - also ein Galopper. Wenn er (oder sie?) in den Renntrab verfällt, wenn du angaloppieren willst, werden wohl die Galopphilfen nicht korrekt sein oder zumindest nicht genau so, wie dein Pferd sie kennt. Hier kann ich von Ferne auch wenig zu sagen, weil ich dazu sehen müßte, was du machst und wie genau das Pferd reagiert. Renntrab ist nämlich nicht gleich Renntrab. Aber du reitest das Pferd ja erst seit kurzem. Probiere einfach, die Galopphilfen so deutlich und so korrekt wie möglich zu geben, dann wirst du sicher bald Besserung bemerken. Gib deinem Pferd Zeit, sich auf dich und deine Hilfengebung einzustellen. Denn obwohl die Hilfen ja eigentlich immer dieselben sind, gibt sie ja doch jeder Reiter ein wenig anders.
Die Seitengänge (Schenkelweichen, Schulterherein, Renvers) habe ich meinem Vollblüter im Gelände beigebracht. Vollblüter (jedenfalls die meisten) sind ungeduldige Tiere, gerade wenn sie so lange Rennen gelaufen sind wie wohl deiner und auch mein eigener. Hier hab ich einfach ausgenutzt, daß er einfach nicht stillstehen und warten kann. Schon nach kürzester Zeit fing er an rumzuzuckeln. Das kann man gut zu seinen Zwecken ausnutzen. Beginne mit einfachem Schenkelweichen, also lege einfach einen Schenkel an, wenn dein Pferd anängt rumzutänzeln. Du wirst sehen, daß er dem Schenkel nachgibt, also zum Beispiel nach rechts geht, wenn du mit deinem linken Schenkel am Gurt leicht drückst. Das baust du einfach mit der Zeit aus. Später übst du das dann auch in der Halle oder auf dem Reitplatz und baust das auch weiter aus.
Gruß Tommy

"Es gibt so viele Leute mit Pferden in Deutschland und ich wünsche mir, daß es noch mehr Pferdeleute werden!"

(Hans-Heinrich Isenbart bei seiner Verabschiedung am 19.07.2004 in der Aachener Soers)

Sturm

  • Gast
11Jähriges Rennpferd als Dressurpferd
« Antwort #2 am: 26 Februar 06 12:06 »
Hallo Sunny,
ich weiß nicht, ob die Frage noch aktuell ist. Wenn ja, bring ihm doch das Angaloppieren erst beim Longieren mit Stimme bei. Wenn Du dann draufsitzt, sagst Du einfach "Galopp" und gibst in dem Moment die Hilfen. Bei meinem Pferd hat es perfekt geklappt. Er hat es nach 2 Tagen kapiert. Noch ein kurzer Hinweis: Bei Galoppern sind Trabhilfen=Galopphilfen. Sie kennen keine verwahrenden Schenkel.

Tomm

  • Global Moderator
  • Profi
  • *****
  • Beiträge: 109
    • http://www.weigelt-computer.de
11Jähriges Rennpferd als Dressurpferd
« Antwort #3 am: 26 Februar 06 16:00 »
Zitat von: "Sturm"
Noch ein kurzer Hinweis: Bei Galoppern sind Trabhilfen=Galopphilfen. Sie kennen keine verwahrenden Schenkel.


Das stimmt so eigentlich nicht, Galopper kennen sehr wohl verwahrenden Schenkel und in Ställen, in denen sie im Training beidseitig gearbeitet werden merkt man das auch. Leider trainieren nicht alle Rennställe die Pferde beidseitig.
Gruß Tommy

"Es gibt so viele Leute mit Pferden in Deutschland und ich wünsche mir, daß es noch mehr Pferdeleute werden!"

(Hans-Heinrich Isenbart bei seiner Verabschiedung am 19.07.2004 in der Aachener Soers)