Autor Thema: Dämpfigkeit  (Gelesen 30472 mal)

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Dämpfigkeit
« Antwort #15 am: 27 Juni 10 14:20 »
Hallo Franzi, das ist ja toll! Hast du ALLE angegebenen Kräutern gegeben? Ich habe zwar kein dämpfiges Pferd, aber meiner hat andere Probleme mit den Hufen und da würde mich interessieren, ob bei Kräutern "viel hilft viel"gilt? lg georgy

Tomm

  • Global Moderator
  • Profi
  • *****
  • Beiträge: 109
    • http://www.weigelt-computer.de
Re: Dämpfigkeit
« Antwort #16 am: 2 Juli 10 07:50 »
Viel hilft viel ist nicht unbedingt das Maß der Dinge, obwohl man bei der Fütterung von Kräutern eigentlich nicht viel falsch machen kann. Sehr oft sind es aber vor allem die anderen Dinge, die noch mehr Linderung verschaffen als die reinen Kräuter. Allen voran ist da eine möglichst staubfreie Haltung zu nennen. Am besten ist Offenstallhaltung oder - noch besser - ganz auf die Weide. Heu nicht nur anfeuchten, sondern richtig in eine Wasserwanne tunken und dann naß füttern. Bei meinem dreißigjährigen Vollblüter (der allerdings nicht dämpfig war, trotzdem hustenempfindlich) war gerade das nasse Heu ein Wundermittel!
Gruß Tommy

"Es gibt so viele Leute mit Pferden in Deutschland und ich wünsche mir, daß es noch mehr Pferdeleute werden!"

(Hans-Heinrich Isenbart bei seiner Verabschiedung am 19.07.2004 in der Aachener Soers)

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Dämpfigkeit
« Antwort #17 am: 17 Juli 10 08:49 »
Ich habe neulich auf einer Seite für Pferdefütterung gelesen, daß Kräuter NICHT ständig gefüttert werden sollen, sondern nur im akuten Fall die dafür nötigen Kräuter???? Was sagt ihr dazu?

christa

  • Global Moderator
  • Super-Poster
  • *****
  • Beiträge: 94
Re: Dämpfigkeit
« Antwort #18 am: 21 Juli 10 09:51 »
Liebe Georgy,

es kommt ganz darauf an, was man für Kräuter verfüttert. Klar, dass ich nicht ständig Hustenkräuter an Pferde verfüttern soll, da durchaus nach einer gewissen Zeit ein Gewöhnungseffekt eintreten kann und in sehr selten Fällen auch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten können. Es gibt jedoch Kräuter, die zur Dauerfütterung geeignet sind. Zum Beispiel: Löwenzahn, Brennessel, Hagebutten, Wiesenklee, Labkraut, usw. In der freien Wildbahn suchen Pferde 16 Stunden am Tag nach Kräutern, Gräsern, Baumrinden, Wurzeln, Blüten, Laub, etc. Instinktiv weiß ein Pferd, welche Kräuter es benötigt und welche nicht. Also, wenn ein Pferd spezielle Kräuter verweigert, dann sind es nicht die richtigen Kräuter für das Pferd. Dann kann man eine andere Kräutermischung ausprobieren. Vorsicht ist allerdings geboten bei manchen (nicht allen!) industriell hergestellten Kräutermüslis/Mischungen, den künstliche Aromastoffe zugesetzt wurden, damit es besser riecht und schmeckt. Soche Aromastoffe können dazu führen, dass der Instinkt der Pferde irritiert wird, wenn es um die Auswahl von Futtermitteln geht.

Also, viel Spaß beim Pferde füttern.

Christa

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Dämpfigkeit
« Antwort #19 am: 22 Juli 10 14:16 »
Ja, da habe ich mich in letzter Zeit auch mal reingelesen und die sogenannten "Hufwachstumszusatzfutter" in bezug auf ihre Inhaltsstoffe unter die Lupe genommen. Oft ist Zuckerrübenmelasse drin- ein Abfallsprodukt aus der Zuckerraffinierung????? Ich habe gelesen, daß es speziell für Rehepferde nicht gut ist und  daß man volumenreiches Futter den pellets vorziehen soll.