Autor Thema: Hufrehe  (Gelesen 8709 mal)

Isabell

  • Gast
Hufrehe
« am: 16 Juni 03 21:15 »
Hallo,
meine liebe Stute Sheila hatte vor 3 1/2 Monaten einen Reheschub (wahrscheinlich ausgelöst durch eine Rauchvergiftung in einem brennenden Stall). Leider stellten wir durch Röntgenaufnahmen nach 3 Wochen eine Rotation des linken Hufbeines fest. Sie bekam einen Hufrehebeschlag mit Gummieinlage, Hufkissen und Steg. Seitdem läuft sie soweit ganz gut. Seit 3 Monaten bekommt sie auch nur Stroh und Karotten. Nun meine Frage nachdem der Tierarzt meinte ich solle ein eiweißarmes Futter dazufüttern.... habt ihr schon irgendwelche Erfahrung mit Futter bei Rehepferden? Bin mir da ziemlich unsicher und ängstlich, da ich ja nichts falsch machen will. Wäre superlieb wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Vielen Dank schonmal für Eure Antworten.

mareike

  • Gast
Re: Hufrehe
« Antwort #1 am: 2 Juli 03 15:32 »
Hallo Isabell,
meine Stute hatte auch vor 2 1/2 Monaten einen Reheschub,bei dem sich bei beiden Vorderhufen die Hufbeine leicht rotierten.Sie bekam auch einen Rehebeschlag mit Ledersohle und Silikonkissen. Nach 5 Wochen hatten wir durch intensives Kühlen die Entzündung im Griff und sie konnte bereits auf weichem Boden im Schritt geritten werden.(Sie bekommt bis heute nur einen 3/4 Ballen spät gemähtes Heu am Tag, da sie sehr dick war).Eine Woche später bekam sie leider von jemandem,dem sie leid tat weil sie so abgenommen hatte,eine Portion geschnittenes Graß. Die Folge war ein zweiter Schub mit Absenkung beider Hufbeine bis auf die Sohle(Kurz vor dem Durchbruch).Dann ging es ihr richtig schlecht.Sobald sie transportfähig war,haben wir sie natürlich in einen anderen Stall gebracht.Dort angekommen war sie wie ausgewecgselt,hatte wieder Lebensmut.Das gab uns,die wir schon fast aufgegeben hatten,Kraft zum Weiterkämpfen.Seit dem Tag ging es wieder bergauf.Auch diesen Schub haben wir durch intensives Kühlen(von morgens 5 Uhr bis nachts 1 Uhr jeweils eine Stunde lang mit halbstündiger Pause!!!) jetzt wieder im Griff,die Hufbeine heben sich langsam wieder an(Auch heute kühlen wir immernoch 4-5 Mal am Tag eine halbe Stunde).Also ich rate dir nach dieser Geschichte wirklich intensiv auf eine eiweißarme Fütterung zu achten.ich wünsche keinem Pferd,und natürlich auch keinem Besitzer,diese Qualen durchzustehen.
Also, das war meine Geschichte und ich hoffe daß ich veilleicht ein bisschen weiter helfen konnte.
Ich wünsche dem "Sorgenkind" gute Besserung und daß ihr gemeinsam noch viel Spaß im Leben haben werdet.
Gruß, Mareike

Catherine

  • Gast
Re: Hufrehe
« Antwort #2 am: 29 September 03 13:17 »
Hallo Isabell,

hoffe ich kann dir hiermit ein paar gute Tipps geben, da mein Pferd im Januar 2003 auch Rehe bekommen hat. Bei ihr wurde es durch einen Kreuzverschlag ausgelöst.
Allerdings hatte sie vor dem Rehebeschlag 2x die Vorderhufe eingegibst bekommen.
Den Rehebeschlag hat sie auch noch 6 Monate lang gehabt.
Mittlerweile kann ich sie wieder reiten und habe auch regelmäßig an Rallys teilgenommen.

Jetzt habe ich ein paar Tipps für dich, die ich auch befolgt habe:
Was ich dir an Futter empfehlen kann, ist
von der Firma Marstall "Robust light".
Ich habe mit meinem Tierarzt über dieses Futter gesprochen und ich kann es bedenkenlos füttern, da dort kein eiweißreiches Futter (wie z.B. Mais)enthalten ist.
Bei Heu musst du auch aufpassen, wenn deine Sheila nicht bewegt wird. Am besten ist immer Heu vom zweiten Schnitt, weil im ersten Schnitt noch zuviel Eiweiß enthalten ist(ausser es lagert über ein Jahr in einer Halle).
Am besten wäre es natürlich, wenn sie auf Spänen steht, bevor sie den Einstreu frisst. (zumindest hat das meine Dicke immer gemacht)

Wie geht es deiner Sheila momentan?
Wenn du möchtest gebe ich dir sehr gerne Tipps!!!
Liebe Grüße Catherine

julia

  • Gast
Re: Hufrehe
« Antwort #3 am: 7 März 04 15:45 »
hi meine stute hat auch schon einige Male hufrehe gehabt. Im herbst hatte sie den letzten Schweren Schub der noch immer andauert. Da der Hufschmied jetzt alle 2 wochen kommt hat sich ihr zustand schon wieder gebesert. Ich kann sie auch wieder reiten, in allen Gangarten. Auf weichen Boden geht sie schon ganz normal nur jetzt am Beton mit den Steine hat sie ein wenig Probleme. Mit der Fütterung habe ich keine Probleme, sie bekommt zweimal am Tag Pellets mit ein paar aufgeweichten Rübenschnitzel. Jetzt im Frühjahr gebe ich ihr Ginko Biloba D6 das die Durchblutung anregt, das hat ihr auch im Herbst sehr geholfen. Ich hoffe deiner Stute geht es schon wieder besser.Deine julia

[%sig%]

Susi

  • Gast
Re: Hufrehe
« Antwort #4 am: 30 März 04 00:10 »
Hallo
Unser Familienpony Mary hatte vor 2 Jahren Hufrehe.Der Tierarzt wolte sie einschläfern weil sie ja schon 27 jahre alt war! und die hufe kurz vor dem durchbruch.Doch unser schmied machte einen rehe beschlag und es gab nur heu und möhren.sie sah furchtbar aus klapperdürr aber sie erholte sich gut und nach ein paar monaten trat sie sich beim ausritt ein eisen ab.der schmied machte das zweite eisen auch ab und seit dem läuft sie wieder barfuss.heute ist mariechen 29 jahre kern gesund wird regelmässig geritten und im gelände kaum zu bremsen.essen tut sie heucobs (ihr fehlen schon 5 zähne)pellets,struktur mix und nach dem reiten eine handvoll hafer und sie ist wider schön rund.