Autor Thema: Kräuter Fellwechsel schmeckt Isi nicht mehr  (Gelesen 5448 mal)

ich

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Kräuter Fellwechsel schmeckt Isi nicht mehr
« am: 23 September 08 09:31 »
Hallo Ihr Lieben,

ich habe ein Connemara (12 Jahre) und einen Isländer (18 Jahre), beide leben im Winter im Offenstall, Stroh, Heu oder Silage und im Sommer auf der Weide. Ein Salzleckstein ist immer zugänglich. Sie bekommen das Kräuterabo. Mein Isländer will die jetzt gelieferten Fellwechselkräuter nicht mehr, die Connemarastute aber mümmelt alles weg. Ich mische nach dem reiten eine Händchen Hafer mit unter, hilft nicht. Ich probiere heute eine Banane unterzumischen, vielleicht hilft es.

Muß ich noch Mineralfutter zufüttern? Die beiden bekommen im Sommer Tag/Nacht Weidegang, im Winter Offenstall mit Rauhfutter (Stroh, Heu bzw. Silage). Nach dem reiten gebe ich eine Hand voll Hafer pro Pony. Beide sehen im Winter sportlich aus, die Rippen kann man spüren aber nicht sehen. Im Sommer neigt die Connemarastute zum Weidebauch. Wir wohnen im hügeligen Nordhessen und müssen die Berge rauf und runter, die Bemuskelung ist recht ordentlich, die Pulswerte ebenso. Ich prüfe bei den beiden in unregelmäßigen Abständen die Pulswerte beim reiten. Wir haben die beiden erst letztes Jahr im Oktober in ihren neuen Mietstall gebracht, der Ort liegt knapp 300 Meter hoch. Am Anfang hatte mein Isländer zu kämpfen, aber durch Training haben wir das in den Griff bekommen. Wenn wir nach Hause reiten, müssen wir ja immer den Berg hoch kraxeln. Wenn wir oben angekommen sind, war die Atmung doppelt so schnell wie der Puls.

Viele Grüße
Heike

christa

  • Global Moderator
  • Super-Poster
  • *****
  • Beiträge: 94
Re: Kräuter Fellwechsel schmeckt Isi nicht mehr
« Antwort #1 am: 24 September 08 08:48 »
Hallo,

wenn Dein Isländer das Kräuterabo nicht mehr fressen mag in der Fellwechselmischung, dann könntest Du anstatt der Fellwechselmischung auch Bierhefe zusammen mit Kieselgur in der Fellwechselzeit verfüttern. Dies aktiviert den Fellwechsel und sorgt auch für ein gepflegtes und dichtes Winterkleid.

Von Kieselgur kann man 30 Gramm pro Tag verfüttern und von der Bierhefe 50 Gramm am Tag. Du könntest es 6 Wochen lang verfüttern mit dem gewohnten Futter zusammen.

Zum Thema Mineralfutter: Wenn Deine Pferde täglich 5 Stunden Zeit haben zum Heu fressen, dann muss man in vielen Fällen kein Mineralfutter verfüttern. Außer Du hättest ein Hochleistungspferd. Es wäre auch gut, wenn Du Dich bei Deinem Landwirtschaftsamt erkundigen würdest, ob bei Dir in der Gegend ein bestimmter Mangel an Mineralstoffen im Boden ist. Eventuell muss dann der fehlende Stoff durch ein Mineralfutter ausgeglichen werden. Du könntest auch den Bauern (der das Heu erntet) befragen. Manchmal benützen die Landwirte entsprechende Düngemittel für die Wiese, damit die fehlenden Stoffe des Bodens ausgeglichen werden. Sollte dies der Fall sein, so benötigen Deine Pferde kein Mineralfutter, außer Deine Pferde können pro Tag nur 2 oder 3 Stunden Heu fressen oder nur kurze Zeit auf der Weide stehen.

Als Faustregel für die Fütterung von Heu kann man folgendes sagen: Füttere einem Pferd täglich mindestens 1,5 kg Heu pro 100 kg Körpergewicht.

Solltest Du dennoch Mineralfutter verfüttern wollen, dann sind 30-50 Gramm täglich die richtige Dosis. Mineralfutter sollte grundsätzlich sehr sparsam verwendet werden, da Überdosierungen (auf längere Zeit betrachtet) zu Organschädigungen führen können.

Ich hoffe, dass ich Dir helfen konnte.

Viele Grüße

Christa Malcher (THP für Pferde)



« Letzte Änderung: 24 September 08 10:35 von christa »

ich

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Kräuter Fellwechsel schmeckt Isi nicht mehr
« Antwort #2 am: 24 September 08 14:04 »
Hallo Christa,

danke für die schnelle Antwort. Zum Thema Mineralfutter war ich mir immer sehr unsicher. Es ist ja auch ziemlich viel auf dem Markt. Momentan füttere ich kein Mineralfutter zu. Gut, dann brauch ich auch keines zu kaufen. Meine beiden bekommen seit letzten Winter Euer Kräuterabo und das Fell der beiden glänzt wie eine Speckschwarte. Mein Isi hat ja schon im August mit dem Fellwechsel angefangen, da werden die Tage kürzer. Er ist jetzt schon ziemlich plüschig.

Die beiden bekommen morgens und abends Heu in ihrem Offenstall vorgelegt, können fressen wie sie wollen. Die Heumenge werde ich mal wiegen, so habe ich einen Anhaltspunkt. Die beiden bekommen ihr Rauhfutter von der Stallinhaberin nach Augenmaß. Wenn die beiden im Winter zu dünn werden, muß ich also mehr Rauhfutter vorlegen und nicht mehr Kraftfutter oder? Die beiden werden freizeitmäßig geritten.

Bei dem Landwirtschaftsamt werde ich nachfragen, danke für die vielen Tipps und

viele Grüße
Heike

christa

  • Global Moderator
  • Super-Poster
  • *****
  • Beiträge: 94
Re: Kräuter Fellwechsel schmeckt Isi nicht mehr
« Antwort #3 am: 24 September 08 17:18 »
Hallo liebe Heike,

ja, es ist auf alle Fälle besser mehr Rauhfutter zu verfüttern als Kraftfutter, wie zum Beispiel Pellets oder Hafer. Rauhfutter sorgt dafür, dass das Pferd genügend Rohfaseranteile erhält. Dies ist besonders wichtig für eine gesunde Verdauung. Außerdem werden durch eine ausreichende Rauhfutterversorgung viele Enzyme und Milchsäurebakterien gebildet im Magen-Darm-Trakt und auch die Verdauungssäfte fließen besser. Dies beugt unter anderem Koliken vor.

Übrigens: Ein natürlicher Salzleckstein (zum Beispiel Himalaya-Salzleckstein) oder ein unbehandeltes Meer-oder Viehsalz enthält ca. 10% natürliche Spurenelemente und Mineralstoffe. Dies ist auf jeden Fall auch eine Alternative zum synthetischen Mineralfutter.

Viele Grüße und alles Gute für Dich und Dein Pferd

Christa Malcher (THP für Pferde)