Autor Thema: Leberreinigung bzw. Entgitftung  (Gelesen 12796 mal)

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Leberreinigung bzw. Entgitftung
« am: 3 Oktober 10 09:24 »
Hallo, ich werde mein Pferd zum 1.11. an einen neuen Platz stellen und möchte ihm dann eine leberentgiftende Kur gönnen. Hat jemand ein Kräuterrezept und auf was muß ich achten? lg georgy

christa

  • Global Moderator
  • Super-Poster
  • *****
  • Beiträge: 94
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #1 am: 3 Oktober 10 11:51 »
Liebe Georgy,

Mariendistelkraut wirkt entgiftend, kann Entzündungen der Leber günstig beeinflussen, schützt und regeneriert die Leberzellen und aktiviert den Leberstoffwechsel. Man kann auch Mariendistelsamen verwenden, diese müssen allerdings gemahlen sein, da sie sonst nicht verdaulich sind für Pferde. Die Samen sollten in gemahlener Form nicht länger als 4 Wochen gelagert werden, da sie sonst ranzig werden. Die Samen einzuweichen bringt auch nichts, da der Wirkstoff für die Leber nicht wasserlöslich ist.

Dosierung: Täglich 30 Gramm Mariendistelkraut für 6 Wochen am Stück.
   
Um Lebererkrankungen vorzubeugen sollte man auf folgendes achten:

 * Bei der Fütterung sollte darauf geachtet werden, das das Heu schimmelfrei ist und nicht zu sehr staubt. Auch das Stroh auf dem die Pferde stehen sollte schimmelfrei sein, da sonst Schimmelsporen über die Atemwege in den Organismus der Pferde gelangen können. Schimmeliges Brot sollte auf keinen Fall verfüttert werden.

 * Regelmäßiges entwurmen (ca. 2-4 mal im Jahr) sollte unbedingt eingehalten werden, da Würmer toxische Stoffe in den Magen-Darm-Trakt einbringen können und diese somit in den Organismus des Pferdes gelangen.

 * Giftpflanzen sollten von der Weide entfernt werden.

 * Chemische Holzschutzmittel sollten nach Möglichkeit nicht verwendet werden. Für den Anstrich von Holz eignet sich sehr gut dick aufgepinseltes Speise-Leinöl.

 * Bei der Getreidefütterung nach Möglichkeit Bio-Hafer, Bio-Dinkel oder Bio-Gerste verfüttern. Bei schlechter Verdaulichkeit kann das Getreide geschrotet, gewalzt oder über Nacht in Wasser eingeweicht werden. Nur biologisches Futter ohne chemische Planzenschutzmittel verfüttern.

 * Kein Fertigmüsli oder pelletiertes Kraftfutter geben, da diese manchmal chemische Substanzen enthalten wie z.B. Lockstoffe, Farbstoffe, synthetische Aromen (Parfüm), Konservierungsmittel, Pestizide, usw. Diese Substanzen belasten die Leber.

 * Vorsichtshalber auf Späneeinstreu verzichten, da sehr oft formaldehydbelastet. Eine sehr gute Alternative hierzu ist Rindenmulch.

 * Synthetisches Mineralfutter sehr sparsam dosieren, da hochdosiertes Mineralfutter die Leber belasten kann. 20-50 Gramm pro Tag (je nach Pferdegröße) ist meistens ausreichend. Lieber etwas mehr Heu verfüttern.

Viele Grüße von Christa (THP für Pferde)


georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #2 am: 3 Oktober 10 17:13 »
Liebe Christa, danke für die schnelle Antwort. Ich habe auch gehört, daß Zuckerrübenmelasse schädlich ist - eben einfach ein Abfallprodukt  bei der Zuckerraffinierung. Jetzt habe ich ein Futter ohne pellets, künstli. Aromastoffe und ohne Melasse mit 35% Dinkel im Spelz, Gerstenflocken, Mineralien, kalt gepreßte Leinkuchenflocken, Gingoblätter, Bierheber und Bierhefe. Es riecht nicht besonders gut, ist wahrscheinlich der Ginkgo???, ist aber sehr voluminös und er kaut viel, ißt es aber nicht besonders gern, nur wenn ich eion bißchen Rüben, Äpfel reintue. Ist das von den Zutaten o.k.? lg georgy

christa

  • Global Moderator
  • Super-Poster
  • *****
  • Beiträge: 94
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #3 am: 4 Oktober 10 09:27 »
Liebe Georgy,

das hört sich soweit ganz gut an. Allerdings würde ich Ginkgo keinesfalls dauerhaft verfüttern, auch nicht in kleinen Dosen. Ginkgo wirkt durchblutungsfördernd und wird höchstens als Kur verfüttert für maximal 2 Monate am Stück. Frag doch mal den Hersteller des Futters, wofür das gut sein soll. Vielleicht hat er ja gute Argumente.

Viele Grüße von Christa

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #4 am: 4 Oktober 10 21:41 »
Schon geschehen, sie bieten eine telefonische Beratung zu meiner Frage an, ich berichte dann.... lg georgy

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #5 am: 26 Oktober 10 14:13 »
Hallo, also der Hersteller gibt dir Recht, liebe Christa, sie setzen das Rehafutter zur Behandlung der akuten Hufrehe ein, da Ginko auch blutverflüssigend wirkt. Ist der akute Schub vorbei, empfehlen sie ein anderes Futter. Danke! lg georgy

georgy

  • Auf dem besten Wege
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #6 am: 26 Oktober 10 18:16 »
Ich nochmal, jetzt hab ich mir das Alternativfutter für Robustpferde angeschaut und da ist Zuckerrübenmelasse drin, wenn auch nur 5%, sonst Dinkel im Spelz,Maisflocken, Leinflocken, Biertreber, Bierhefe. Keine pellets. Ist diese zuckerrübenmelasse nicht schädlich und was braucht mein Fjord eigentlich außer Heu und Gras? lg georgy

tof

  • Administrator
  • Mega-Poster
  • *****
  • Beiträge: 154
    • http://www.deganius.de
Re: Leberreinigung bzw. Entgitftung
« Antwort #7 am: 2 November 10 00:21 »
Christa ist derzeit offline, sie ist umgezogen. Sobald sie wieder online ist, wird sie antworten.
Schönen Gruß von

tof