Autor Thema: Sommerekzem bei Pferden:  (Gelesen 11453 mal)

Dagmar Haller

  • Gast
Sommerekzem bei Pferden:
« am: 13 September 01 15:19 »
Die Mittel Alleosal und Dermisal der Firma Biokanol pharma wirken ware Wunder bei Sommerekzem. Die Ampullen können anstatt subkutan gespritzt auch über das Futter gegeben werden und werden problemlos gefressen. Bei meinem Wallach, der seit Jahren unter starkem Sommerekzem leidet waren nach 3 Gaben die Quaddeln am ganzen Körper verschwunden, er scheuerte sich nirgens mehr und die Schweif-und Mähnen Haare wuchsen nach. Trotz der vielen Kriebelmücken und reiner Weidehaltung bleibt er symtomfrei.

Manfred

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #1 am: 14 September 01 11:59 »
Dagmar Haller schrieb:
 
> Die Mittel Alleosal und Dermisal der Firma Biokanol pharma
> wirken ware Wunder bei Sommerekzem. Die Ampullen können anstatt

Also mit "Wundern" bin ich bei Sommerekzem vorsichtig. Alle Jahre wieder wird ein "Wundermittel" entdeckt, das vor allem für die Kassen des Herstellers Wunder bewirken soll. Nichtsdestotrotz scheint die Wirkung beider Medikamente schon Erfolge zu zeitigen. Wer bei google nach "Allergosal" (so hieß Alleosal vorher) sucht, findet schon ein paar positive Berichte. Besonders:

<a href="http://www.islandpferd-u-co.purespace.de/Ekzem/Rezepte/rezepte.html">http://www.islandpferd-u-co.purespace.de/Ekzem/Rezepte/rezepte.html</a>

Wenn Du damit Erfolg hast, herzlichen Glückwunsch! Aber bitte verzeih - eine Schwalbe macht noch keinen Sommer - interessant wären jetzt Erfahrungsberichte auch von anderen Anwendern.

Manfred

Helga

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #2 am: 8 Januar 02 17:38 »
Hallo,
wenn man nicht "probiert" findet man das Erfolgreiche Mittel.
Wie beim Menschen auch, reagiert jedes Pferd anders.
Was dem einen hilft, bleibt mein nächsten erfolglos.
So ist das nun mal.
Ich habe bei erstmaligem, sehr schlimmen, bis blutigem "Kribbelmücken-Schbbel-Exem" im Mähnenkamm einiges ausprobiert und zwar solange bis fast die ganze lange Mähne futsch war.
Dann hatte ich mit www.wiemerskamper.de SOFORTIGEN !!!!! Erfolg.
Der schlimme Juckreiz war sofort weg.Die Heilung kam ganz schnell.
Weiterer "Mückenbefall" konnte verhindert werden.
Und nicht teurer als andere "versuche".
Gruss
Helga

Jessica

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #3 am: 28 Januar 02 13:06 »
Mein 9-jähriger Wallach leidet jetzt seit 2 Jahren am Sommerekzem und ausser Spritzen, die er letztes Jahr alle 3 Tage bekommen hat, hat nichts geholfen. Die optimale Lösung sind sie auch nicht, da er dannach wochenlang total lustlos war. Vielleicht kannst du mir sagen, wo ich dieses Mittel bekommen kann? Oder vielleicht könnt ihr mir noch andere Tipps geben, damit er dieses Jahr nicht so leiden muss. Vielleicht weiss jemand, wo ich die Ekzemerdecke herkriege, meine Suche war bis jetzt erfolglos. Viele Grüsse Jessi!!

Bianca

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #4 am: 29 Januar 02 19:54 »
Hallo Jessica! Eine Ekzemerdecke bekommst Du bei Krämer oder bei Loesdau ( beides Pferdesportkataloge). Schau doch mal aud deren Internetseiten vorbei.

Brigitte Schmid

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #5 am: 19 Februar 02 09:28 »
Hallo,
habe schon den 2. Ekzemer, und bereits bei meinem 1. Pferd alles mögliche ausprobiert. Das einzige, was bei uns bis jetzt (4. Jahr) super hilft, ist die Lotion von Puritus (Gebr.Sack) und das dazu gehörende Futter.
Viele Grüße
Gitti

Ralf Köster

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #6 am: 6 März 02 09:03 »
Ich habe eine Decke bei Boett gekauft. Sicher nicht die günstigste, doch ich bin begeistert. Keine anderes Mittel hat derart gute Ergebnisse gezeigt! Und, oh WUNDER... die Decke hat ein Jahr ohnr jegliche Beschädigungen überstanden!
Ralf (www.padok.de)

Dagmar Haller

  • Gast
RE: Sommerekzem bei Pferden:
« Antwort #7 am: 11 März 02 10:03 »
Alleosal und Dermisal sind erhältlich über die Apotheke. Die Mttel sind von der Firma Biokanol Pharma. Wenn Du nicht spritzen willst, dann gebe die Mittel über das Futter und zwar am Anfang 3 Tage lang täglich, dann jeden 2. Tag und dann jeden 3. Tag. Danach nach Bedarf. Die Stellen, an denne er scheuert mit Bio-Hautöl von Lexa einreiben.
Optimal ist die Zufütterung von Knoletten von St. Hippolit und zwar von jetzt an jeden Tag 100 g.

Viel Erfolg!